Zwischen Baustelle, Krankenhaus und Koffern, die im Tagesrythmus umgepackt werden, Tagen, die mindestes 18 Stunden haben, sitze ich hier und lächle.
Der Gedanke, die nächsten 5 Tage in Singapore zu verbringen, lässt mich einfach lächeln und entspannen.

Man sagt, Singapore sei Asien für Anfänger. Und zum ersten Mal im Leben habe ich überhaupt kein Bedürfnis meine Kenntnisse zum Fortgeschrittenen auszubauen. Der Zustand Asien für Anfänger ist meiner. Und so soll er bleiben.

Ich freue mich auf warme, feuchte Luft auf meiner Haut. Ich freue mich auf durchtanzte Nächte. Ich freue mich schweigend und schlaflos die Nächte zum Tag zu machen. Und ich freue mich mein Schlafbedürfnis am Tag zu stillen.

Einen ganzen Monat habe ich auf dieses Ziel hingearbeitet, ohne mir eine Pause oder ein Durchatmen zu gönnen. Ich habe Probleme optimiert und sie damit aufgelöst. Geduld und Gelassenheit waren meine besten Freunde in diesem Monat. Und manchmal habe ich die Probleme solange ignoriert, bis sie es sich anders überlegt haben und verschwunden sind.

Der Zwilling hat vieles ertragen und gemeistert. Seine Belohnung ist die Aussicht auf ein einmaliges, nationales erstes Mal. Sollbruchstellen muss man annehmen, aber sie können neue Wege eröffnen. Und sie zeigen, dass der Glaube Berge versetzen kann. Prognosen wurden korrigiert. Und nun geben sie Perspektive und ein Glücksgefühl.
Die Erkenntnis, dass man aus vermeintlichen Krisen gestärkt hervorgehen kann, scheint nicht nur mein Lernziel für dieses Jahr zu sein. Ich befinde mich in einem Zustand, in dem mir nichts passieren kann. Es scheint, als wenn eine goldene Kugel um mich herum ist. Vielleicht ist dieses Gefühl der Lohn für ein hartes Jahr, dessen Härte sicher noch mein Gast ist, die ich aber für mich optimiere.

Man könnte diesen Zustand als Zufriedenheit bezeichnen. Für mich muss es aber keinen Namen haben. Ich bin einfach mittendrin und lächle mit einem Berg Arbeit in meinem Rücken.

Die allesfürdiesenMomentwürdemanineinerWerbungsagen Besucherin